Schlagwort: wandern

Auf die Berge und runterkommen

Wandern mit Kindern zur Viehausalm

Runterkommen im Großarltal

Nach unserer Unterkunft in luftiger Höhe im Berghotel Rudolfshütte führte uns unser Weg im Nationalpark Hohe Tauern in Österreich in das Bergsteigerdörfchen Hüttschlag, das auf auf 1020m und ca.8km von Großarl entfernt liegt. Was wir mit Kindern im Großarltal unternommen haben und warum es für uns ein perfekter Ort zum Runterkommen ist, könnt ihr in diesem Blogbeitrag lesen.

Das Wasser ist türkisblau und eiskalt

Bergsteigerdorf Hüttschlag

Ein Drittel der kleinen Gemeinde Hüttschlag liegt im Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Nationalpark der Alpen. Hier ticken die Uhren spürbar langsamer. Unser erster Ausflug führt uns zum Talschluss, wir wandern am Kreealmwasserfall vorbei, halten am Wildgehege, bestaunen die Fliegenfischer, die am Fluss neben der Wegstrecke angeln, machen Picknick am flachen Wasser und frieren uns im Kneipp Pfad bei eisigen Wassertemperaturen fast die Füße ab. Kaum wärmer ist der Naturpool an unserem Appartment, aber die Kinder stürzen sich trotzdem wagemutig ins kühle Nass. Vom Pool aus beobachten wir, wie Vater und Sohn die Wiese am steilen Hang mit der Sense mähen und überall duftet es nach Wildkräutern.

Großarl: Wandern mit Kindern zur Viehausalm

Unsere zweite Wanderung beginnt am Himmelsknoten, einem Holzdenkmal der ortsansässigen Pfadfindergilde. Hier können wir parken. Ein Forstweg führt zur zur Mooslehenalm. Weiter geht es zur Igltalalm und zur Viehhausalm. Diese Wanderung ist besonders gut für Kinder geeignet. Selbst für kleinere Kinder dürfte die Strecke gut zu bewältigen sein. Die Wege sind so breit, dass man sie selbst mit einem geländetauglichen Kinderwagen nehmen könnte. Wir lassen die Igeltalalm (Niggeltalalm) hinter uns, obwohl sie mit dem Wasserrad am Bächlein vor der Hütte einladend aussieht. Sie soll mit Spielplatz und vielen Tieren auf dem Hof ein wahres Kinderparadies sein. Da wir aber noch nicht lang gewandert sind, machen wir hier keine Rast.

Wandern mit Kindern im Großarltal

Wir wandern weiter zur Viehhausalm, wo sich ein wunderschöner Blick aufs Großarltal auftut.

Blick auf das Großarltal

Die Alm hat tolle Sonnenplätze mit Blick über das Tal und wir genießen hausgemachte Kuchen und Suppe. Auch deftige Brotzeitplatten bekommt man hier natürlich.

Eltern Wellness

An der Alm gibt es eine Gamsbock-Schaukel und einen Kletterbaum. Außerdem grasen Kühe und kleine Ziegen rund um die Alm. Sogar kleine Hasen gibt es zu bestaunen. Das besondere Highlight ist aber ein kleiner Teich, in dem jede Menge Kaulquappen zu beobachten sind.

Wir konnten den Forscherkindern ganz entspannt aus den Hängematten zusehen.

Runterkommen in den Bergen

Das ist, was ich unter Wellness verstehe. Erst in solchen Momenten wird uns klar, wieviel Lärm und Hektik uns sonst umgibt. Außer den Stimmen unserer Kinder aus der Ferne, ein paar Kuhglocken und Vogelgezwitscher hören wir gar nichts und lassen uns die Sonne auf die Nasen scheinen. Der Abstieg erfolgt entweder am Wanderweg oder über den Forstweg zur Mooslehenalm. Schließlich gelangt man wieder zum Himmelsknoten.

Action mit Kindern im Großarltal

Nun klappt es ohnehin nicht, dass wir stunden- oder gar tagelang mit friedlich spielenden Kindern tiefenentspannt auf dem Berg sitzen. Manchmal muss eben auch etwas Action her.

Geisterberg St. Johann

Wer es nach so viel Ruhe etwas quirliger und animierter mag, kann in St. Johann im Pongau den Freizeit- und Erlebnispark Geisterberg auf 1800m besuchen. Die Alpengeister Gspensti und Gspuki führen die kleinen Besucher durch über 40 Spiel- und Erlebnisstationen. Es gibt Riesenschaukeln, Vogelnester, Kletterdrachen, Rutschen, Wippen, Wasserspiele, Klettertürme und ein Floß, mit dem man sich über einen Teich ziehen kann. An den einzelnen Stationen können die Kinder Sticker auf eine Sammelkarte kleben, die am Ende gegen ein kleines Geschenk eingetauscht wird. Letztlich ist es wahrscheinlich Typsache, wieviel Unterhaltung man am Berg benötigt. Kinder, die das Laufen sonst nicht gewohnt sind, langweilen sich hier sicher nicht. Wir alle waren uns am Ende des Tages jedoch einig, dass wir zwar einen schönen Tag hatten, die Berge für uns aber auch ohne zusätzliches Erlebnisprogramm spannend genug sind.

Rucki-Zucki’s-Gaudi-Alm

Was klingt wie eine Après-Ski-Bar wurde zu einem unserer Lieblingsplätze im Großarltal. Das 4500 qm große Freizeitareal bietet einen Wasserspielbereich, Mini-Holz-Almhütten als Spielhäuser, ein kleiner Zoo mit Ziegen und Hühnern, eine GoKart-Bahn, ein Kristallbergwerk mit Geheimgängen, Höhlen und Schätzen und einen Bergsee mit Floß-Seilfähre. Direkt neben dem Spielbereich liegen Fußball- und Beachvolleyballfelder, Tennisplätze und ein Minigolfplatz. An den Sportbereich schließen sich das öffentliche Freibad und ein kleines Restaurant an, in dem man gut Pizza (auch zum Mitnehmen) essen kann. Ab dem späten Nachmittag finden sich an den Sportfeldern wirklich immer ein paar Mitspieler. Wem hier langweilig ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Noch Wochen später hat unser damals 3- jähriger nach dem „Rucki-Zucki-Altenheim“ bzw. dem „Rucki-Zucki-Aldi-Heim“ gefragt ;). Aber im Ernst: Gäbe in unserer Nähe eine derart vielfältige Freizeitanlage, würde uns das so manche Diskussion ersparen.

 Mehr lesen…

Weitere Informationen über die Regionen (Großarltal, Zell am See / Kaprun, Nationalpark Hohe Tauern u.v.m.) bekommt ihr auf der Seite des Salzburger Landes. Wie wir nach dieser sonnigen Woche auch schöne Regentage in Kaprun bei Zell am See verbracht haben, könnt ihr hier nachlesen.

Familienwanderung zur Ifingerhütte

Weil es so schön war, verlängerten wir unseren Aufenthalt in Südtirol. Eine Familienwanderung zur Ifingerhütte war geplant. Also machten wir uns auf den Weg zur Taser Alm im Naturparadies Schennaberg. Zwischen Schenna und Verdins steigt die Taser Seilbahn auf 1450m hinauf. Oben angekommen staunten die Kinder nicht schlecht. Die Alm ist auf Familien spezialisiert und wartet mit einem tollen Spielplatz und grandiosem Blick auf die umliegende Wiesen- und Berglandschaft auf. Aber zuerst wollten wir wandern. Also auf zur Ifingerhütte! Der Weg ist als „leichte Familienwanderung“ beschrieben. Dies gilt jedoch definitiv nur für die Sommermonate, da im Frühjahr in diesen Höhen noch viel Schnee liegt. Streckenweise war es für uns eine gewaltige Rutschpartie. Angekommen bei der Ifingerhütte versanken wir knietief im unberührten Schnee und die Kinder versuchten sich am Schaukeln unter der Schneedecke. Nach einem kleinen Picknick wanderten und schlitterterten wir wieder bergabwärts, zurück zur Taser Alm.

Die Taser Alm ist absolut auf Familien mit Kindern eingerichtet, ohne dabei künstlich und überladen zu wirken. Auf dem weitläufigen Gelände können Kinder sich gefahrlos frei bewegen und an den abwechslungsreichen Spielgelegenheiten austoben. Eltern entspannen bei einem Cappuccino auf der Terrasse des Cafés oder lassen sich einfach auf einer der Holzliegen die Sonne auf die Nase scheinen. Kleine Tierliebhaber können sich über einen kleinen Bauernhof mit Lamas, Ponys, Eseln und Meerschweinchen freuen. Als wir dort waren, lief sogar ein Rehkitz frei auf dem Gelände herum und holte sich im Café bei seiner Ziehmutter, der Besitzerin der Alm, seine Milchportion aus der Flasche ab. Wer nicht nur einen Nachmittag hier oben verbringen will, kann auch ein Appartment oder Chalet buchen. Wir haben es auf jeden Fall am Ende des Tages bedauert, mit der letzten Seilbahn wieder herunterfahren zu müssen.

Passy Mont Blanc – Sommerurlaub mit Kindern

Schon lange wollten wir den Mont Blanc sehen. Jedoch stellte sich die Frage, ob wir in unserer jetzigen Familiensituation viel davon haben würden. Wir sind weder Skifahrer noch Eiskletterer und mit Baby können wir momentan auch keine Wanderungen und/oder Seilbahnfahrten in große Höhen unternehmen. Da wir diesen Sommer aber ohnehin mit Endziel Barcelona einmal durch ganz Frankreich fahren mussten und uns die Strecke durch die französischen Alpen landschaftlich wesentlich reizvoller erschien, als über Lyon zu fahren, haben wir den kleinen Umweg gewagt und keineswegs bereut.

Passy Mont Blanc bietet alles, was ein Sommerurlaub mit der Familie braucht. Hübsche Chalets, ein klarer Badesee (Lac de Passy) und ausreichend Freizeitaktivitäten vor Ort und von überall eine tolle Aussicht auf den „weißen Berg“. Dieser ist mit 4810m der höchste Berg der Alpen und in der EU. Auch wenn dieser trotz seiner Höhe eher bescheiden daher kommt, dominiert der stark vergletscherte Berg das Panorama.

Wir hatten Glück, noch ein Chalet von 10 kleinen „Greniers“ des Ehepaars Smeyers zu bekommen. Dort wurden alle sehr herzlich empfangen. Der erste Eindruck der Kinder war: „Eine Woche bei Heidi“. Die Beschreibung trifft es ganz gut. Jeder Blick hier vedient einen Rahmen. Zwischen den Chalets gibt es einen kleinen Spielplatz und eine Tischtennisplatte. Hier wachsen wilde Kräuter und Obstbäume und selbst aus dem kleinen Fenster neben dem Bett hat man einen wunderschönen Blick auf den Mont Blanc. Fußläufig in 5 Minuten ist ein Bäcker erreichbar. Wie es wohl wäre, gleich hier gegenüber zum Kindergarten zu gehen, überlegen wir mit dem großen Kleinen. Das tägliche Frühstück auf der Holzveranda mit der traumhaften Aussicht haben wir jedenfalls sehr genossen.

Chalets „Greniers du Mont Blanc“ in Passy

Der Lac de Passy hat einen langen, flach abfallenden Sandstrandabschnitt und ist deshalb auch für kleinere Kinder perfekt. Durch das niedrige Wasser ist der See auch nicht besonders kalt. Selbst mit fabelhaftem Wetter, zur Hochsaison und am Wochenende war es nie überlaufen. Direkt am See gibt es auch einen Campingplatz. Freizeitangebote wie Kletterwald, Aquapark, Trampoline, Stand up paddling u.v.m. machen sicher auch einen längeren Aufenthalt kurzweilig.

Aquapark für Kinder Mont Blanc

Paraglider starten

Pleine Joux Paraglider

Das Skigebiet „Pleine Joux“ liegt auf 1360m und ist daher problemlos mit dem Auto zu erreichen. Hier kann man stundenlang Paraglidern und Drachenfliegern zusehen oder unternimmt kleine Wanderungen z.B. den Spaziergang bergab zum „Lac Vert“.

Lac Vert Passy Plaine Joux

Passy Mont Blanc ist sehr gut gelegen. Es hat einen großen Carrefour-Supermarkt und einen Decathlon Mountain Store. Wen es auf die großen Gipfel zieht, der fährt in 20 Minuten nach Chamonix und erreicht dort alle Seilbahnen am Mont Blanc Massiv.

Chamonix Mont Blanc mit Kindern

Mont Blanc – „Dach von Europa“

Im Mont Blanc Massiv gibt es zahlreiche Gipfel, die ganz ohne Anstrengung von Chamonix aus für jedermann zu erreichen sind. Nach einer 20 minütigen Seilbahnfahrt kommt man z.B. bereits auf die Aguille di Midi (3842m). Dort gibt es für gänzlich Unerschrockene sogar eine Aussichtsplattform aus Glas, so dass man den Schritt ins Leere wagen muss. Trotz der leichten Anreise, sollte man unbedingt daran denken, dass in diesen Höhenlagen entsprechende Kleidung wichtig ist! Familien können für 195,40€ einen Familienpass erwerben, den Multipass. Mit diesem haben Eltern und bis zu vier Kindern einen Tag lang unbegrenzten Zugang zu den meisten Seilbahnen.

Aiguille du Dru 3754m

Mit Baby in die Berge

Für uns fiel diese Option leider aus, da wir derzeit mit Baby unterwegs sind. Diese Höhenlagen können für junge Kinder gefährlich werden. Vor allem, wenn es mit dem Aufstieg zu schnell voran geht. Der Alpenverein hat zu dem Thema Informationen herausgegeben. Die Broschüre „Baby am Berg“ klärt über alle Risiken auf und erklärt, wie und wieweit man sich dennoch hoch wagen darf. Nach ausführlicher Recherche haben wir uns dazu entschlossen, unseren Mini-Menschen (6 Monate) zum Montenvers  mitzunehmen. Der berühmte Aussichtspunkt auf das „mer de glace“  liegt auf 1913m. Empfohlen wird die Fahrt mit der roten Zahnradbahn zum Gletscher ab einem Alter von 1 Jahr. Unser Mini hatte keinerlei Beschwerden und war nicht das einzige Baby am Berg. Dies soll jedoch keine generelle Empfehlung sein und jeder muss hier selbst abwägen.

Gletscher hautnah

Touristen aus aller Herren Länder mischen sich mit Eiskletterern. Aber auch wenn wir in der Hochsaison oben waren und die Bahn sehr voll war, hat der Ausflug nicht an Charme verloren. Das Panorama ist wirklich beeindruckend. Eine wackelige Seibanhnfahrt und etwas über 400 Stufen weiter war der Besuch der in den Gletscher gehauenen Eisgrotte ein besonderer Spaß für die Kinder. Eine ideale Beschäftigung an einem heißen Sommertag. Das kleine Gletschermuseum an der Bergstation erzählt modern und anschaulich von den Bedeutung und dem Rückgang der Gletscher weltweit.

Aus der Eisgrotte zurück in Licht

Chamonix – die ganze Welt trifft sich in „Cham“

Wieder unten angekommen läd Chamonix zum Bummeln ein. Hier gibt es nicht nur das übliche Touristen-Angebot, sondern auch viele Shops v.a. von führenden Sportausrüstern. Essen kann recht teuer sein. Wir hatten Glück und haben Burger und Pommes bei POCO LOCO gegessen. Eigentlich besteht der Laden aus zwei engen Fluren auf zwei Etagen. Die Einrichtung mit Getränkedosen und Werbeschildern aus Blech sowie Lichterketten in Kombination mit der alten Wand aus Felssteinen ist wirklich sehr ausgefallen. Ich könnte mir vorstellen, dass hier die ein oder andere Partynacht ausklingt. Die Burger schmecken jedenfalls überragend und hatten einen fairen Preis. Übernachtet haben wir wegen des fantastischen Badesees im benachbarten Passy Mont Blanc. Die internationale und offene Atmosphäre in Chamonix hat uns aber so begeistert, dass wir beim nächsten Mal unbedingt auch 12 Nächte direkt in Chamonix verbringen möchten. Auf den Straßen kann man alle Sprachen hören. Zahlreiche Konzerte und Sportevents finden hier statt und individuelle Cafés und Restaurants laden dazu ein, es sich mit Crêpes, Galettes und Milchkaffee gut gehen zu lassen. Und von wirklich überall der Blick auf den „weißen Berg“.